Landesobmann geht gegen Altersdiskriminierung in die Offensive

Alarm in Sachen Altersdiskriminierung schlägt der Landesobmann des Steirischen Seniorenbundes, Bundesrat Ernest Schwindsackl! Sowohl der neue Handwerkerbonus als auch der Bundesschatz, das neue Privatanlegerprodukt des Bundes, können nur online, also über das Internet, in Anspruch genommen werden. Womit viele Seniorinnen und Senioren davon ausgeschlossen sind.

 

Der jüngst erst mit 100 Prozent der Stimmen gewählte Seniorenobmann verweist darauf, dass es sich dabei speziell in der Altersgruppe der über 70jährigen, um ein brennendes Thema handelt. Unter ihnen hat nur etwa jede(r) Zweite die Möglichkeit, Internet und Digitalisierung zu nutzen. Folglich will der Seniorenbund ab sofort in zweierlei Richtungen verstärkt aktiv werden. Einerseits möchte man die Offensive gegen diskriminierende Online-Projekte verstärken und andererseits auch Angebote für die „Internetfitness“ älterer Menschen noch weiter ausbauen.

 

Ernest Schwindsackl bezeichnet es als „traurig“, dass die große Gruppe von Menschen, die das Fundament für Wohlstand und Sicherheit in unserem Land gebaut hat, auf diese Art und Weise von wichtigen Leistungen ausgeschlossen werde. Er glaubt, dass viel, viel mehr geschehen muss, um Verantwortungsträger in allen Lebensbereichen für dieses Thema sensibler zu machen.

 

Der Seniorenbund verbuchte gerade in letzter Zeit zwei wichtige Erfolge im Kampf gegen Altersdiskriminierung: So ist es gelungen, die Kreditvergabe bzw. Kontoüberziehung auch für über 65-jährige zu erreichen, EU-Überlegungen bezüglich Fahrtauglichkeitsprüfungen für ab 70jährige eine klare Absage zu erteilen.

 

 

Siehe auch: steiermark.orf.at